Tour der Hoffnung - Für kranke Kinder kräftig in die Pedale treten


Tour der Hoffnung - Flyer zum Download

Tour der Hoffnung stoppt am 11. August in der Kreisstadt Heppenheim


Im Jahr 1983 hatten an Leukämie erkrankte Kinder eine durchschnittliche Chance auf Heilung von ca. 60%. Heute, 36 Jahre später, ist diese Chance auf ungefähr 85% gestiegen. Damit ist zwar ein Fortschritt erreicht, jedoch stirbt noch immer eines von fünf Kindern mit einer bösartigen Erkrankung. Das Ziel muss es sein, jedem Kind eine im eigentlichen Sinne des Wortes normale Lebensperspektive zu eröffnen. Für diese Ziele radelt die Tour der Hoffnung!

Zum 35. Mal treten vom 08.-11. August wieder rund 190 Radlerinnen und Radler -darunter namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und idealistisch gesinnte Bürger- kräftig in die Pedale, um krebs- und leukämiekranken Kindern zu helfen.

Am Samstag, den 11. August macht die „Tour der Hoffnung“ auf ihrer insgesamt knapp 300 Kilometer langen Benefiz-Rad-Tour um 13:30 Uhr Halt auf dem Heppenheimer Markplatz, wo die Teilnehmer im Rahmen eines Empfangs begrüßt werden. Bürgermeister Rainer Burelbach wird die Etappe von Bensheim nach Heppenheim begleiten, um auf das Los dieser Kinder und die Spendensammlung aufmerksam zu machen. Anschließend wird er die Hoffnungsradler vor dem Rathaus empfangen und symbolisch die in der Kreisstadt gesammelten Spenden übergeben.

„Wir ergreifen gerne die Chance, diese Benefiz-Tour zu unterstützen und damit auf die Situation krebskranker Kinder aufmerksam zu machen“, erklärte Bürgermeister Rainer Burelbach. „Wir freuen uns, dass die Tour der Hoffnung in Heppenheim Station macht und ich hoffe, dass sich viele Bürger, Vereine und Unternehmen an der Spendenaktion beteiligen werden“.

Der circa einstündige Aufenthalt soll zu einem „Fest im Zeichen der Hilfe“ werden. Die Kinder der Heppenheimer Kitas werden kleine Geschenke basteln, das von Sänger Michael Heck eigens für die Tour geschriebene Lied „Atlantis“ einstudieren und mit ihrem ganz persönlichen Motto „Kinder helfen Kinder“ die Tour unterstützen.

Die Sportliche Leitung freut sich, dass erneut prominente Teilnehmer ihre Unterstützung zugesagt haben. Viele Olympiasieger, Welt-, Europa- und Deutsche Meister sind im Fahrerfeld der Tour auszumachen. Petra Behle, die erfolgreiche Biathletin, ist die Schirmherrin der Tour, Ministerpräsident Volker Bouffier hat die Ehrenschirmherrschaft inne. Kapitän des Fahrerfeldes ist der aus Gevelsberg stammende mehrfache Querfeldein-Weltmeister Klaus Peter Thaler.

In den vergangenen Jahren konnten die Hoffnungsradler über 36 Millionen Euro an Spendengeldern erradeln. Für Heppenheimer Vereine, Unternehmen und Betriebe gibt es verschiedene Möglichkeiten, ihren persönlichen Beitrag zu der Benefizaktion beizutragen. Dabei soll der Kreativität der jeweiligen Institutionen freien Lauf gelassen werden, es können eigene Aktionen wie Veranstaltungen oder Turniere durch Vereine organisiert werden, in Geschäften Spendendosen aufgestellt oder aber auch durch Privatpersonen Spenden überwiesen werden.

So hoffen die Tourverantwortlichen auf ein ähnlich gutes Spendenergebnis wie im vergangenen Jahr, bei dem insgesamt 2.310.000 Millionen Euro zusammen kamen. Die Spendengelder fließen -ohne Abzüge- zu 100 Prozent in die Bereiche Forschung, pflegerische und psychosoziale Betreuung, neue Behandlungskonzepte und pflegerische Unterstützung.

Spendenkonto
Spendenüberweisungen: Stadtkasse Heppenheim, Sparkasse Starkenburg,
IBAN: DE 69 5095 1469 0000 0303 55, Verwendungszweck: „Tour der Hoffnung“ – 48614601.

Weitere Infos auf www.tour-der-hoffnung.de.