Römerpflaster

Im Jahre 1955 wurden bei Tiefbauarbeiten in der Darmstädter Straße Teile einer römischen Pflasterstraße gefunden. Die Steine wurden gesichert und auf dem Feuerbachplatz (Einmündung Karl-Marx-Straße/Karlstraße) eingebaut. Dieses römische Pflaster ist eine große Seltenheit. Es handelt sich um wilde Pflastersteine, teils polygonal, teils rundlich geformt, wie sie schon seit Jahrtausenden zur Befestigung von Straßen, Wegen und Flächen verwendet wurden.
 
 
Umgeben ist der Platz von Villen des “Baumeisters der Bergstraße”, von Franz Heinrich Metzendorf, verstorben 1923, einem bedeutenden deutschen Steinmetz und Architekten. Das Lebenswerk Metzendorfs manifestiert sich vor allem über 130 einzigartige Gebäude in Heppenheim und Bensheim.