Archiv

Ein besonderes Präsent wurde der Stadt Heppenheim am Nikolaustag zuteil: Kreisbeigeordneter Karsten Krug übergab offiziell die Baugenehmigung für den Umbau und die Nutzungsänderung des ehemaligen Kaufhaus Mainzer in der Friedrichstraße 21 an Bürgermeister Rainer Burelbach.

Damit ist der Startschuss für die Erstellung der Ausführungsplanung und der Vergabeunterlagen durch das beauftragte Architekturbüro bauquadrat aus Michelstadt gefallen. Läuft weiterhin alles nach Plan, können die Bauarbeiten Anfang März 2017 beginnen.

Nach Aufstellung der Baustelleneinrichtung mit Bauzaun und Gerüst soll zeitnah mit den Abbrucharbeiten, den Roharbeiten und den Zimmerarbeiten in der Friedrichstraße 21 begonnen werden. Einschränkungen, die sich durch die Baustelle ergeben können, werden rechtzeitig bekannt gegeben. Derzeit ist mit einer Fertigstellung des Gebäudes im Sommer 2018 zu rechnen.

Ab kommenden Dienstag (13.) gibt es deutliche Verbesserungen für die Ruftaxi-Linie 6938 - Heppenheim - Laudenbach - Ober-Laudenbach und zurück.

In Abstimmung mit dem Ortsbeirat Ober-Laudenbach und dem Ruftaxilinienbetreiber konnte das Fahrplanangebot erheblich ausgeweitet werden. Das Ruftaxi fährt nunmehr von Montag bis Freitag zwischen 06:04 Uhr und 00:04 Uhr und an Samstagen und Sonntagen zwischen 08:04 Uhr und 00:04 Uhr nahezu stündlich.

Der Aushang der geänderten Fahrpläne an allen Haltestellen wird in Kürze in die Wege geleitet. Er kann ab 13. Dezember auf der Homepage der Kreisstadt Heppenheim heruntergeladen werden und er ist ebenfalls im Bürgerbüro erhältlich.

Wie in jedem Jahr während der Adventszeit hat die Stadt Heppenheim auch diesmal ihre älteren Mitbürger_innen zu einem geselligen Adventsnachmittag eingeladen. Mehr als 400 Seniorinnen und Senioren waren der Einladung von Bürgermeister Rainer Burelbach und Stadtverordnetenvorsteherin Susanne Benyr in die Mehrzweckhalle Erbach gefolgt.

Nicht zuletzt dem Einsatz der zahlreichen Helfer_innen vor und hinter den Kulissen ist es zu verdanken, dass die Veranstaltung erneut zu einem großen Erfolg wurde.

Die Stadt Heppenheim dankt auf diesem Weg allen Personen und Institutionen für ihre großartige Unterstützung.

Dank der Stadt Heppenheim an:
  • Freiwillige Feuerwehr Heppenheim - übernahm den größten Teil des Fahrdienstes für Gäste, die nicht selbst anreisen konnten
  • Freiwillige Feuerwehr Heppenheim - übernahm den größten Teil des Fahrdienstes für Gäste, die nicht selbst anreisen konnten
  • Deutsches Rotes Kreuz und Malteser Hilfsdienst - standen ebenfalls für Fahrdienste zur Verfügung
  • Deutsches Rotes Kreuz - Bereitschaftsdienst
  • Frauenunion und Katholischer Frauenbund - Bewirtung mit Kaffee, Kuchen, Getränken und Abendessen
  • SV Erbach - kümmerte sich um die Küche
  • Mitarbeitende der Stadtverwaltung, des Baubetriebshofs und der Gärtnerei - Organisation und zahlreiche Hilfeleistungen zum Gelingen und Verschönern der Feier

Die Gäste wurden begrüßt von:
  • Bürgermeister Rainer Burelbach
  • Claudia Weber-Huthmann, Bereichsleiterin Soziales
  • Dieter Schnabel, Seniorenbeirat
  • Pfarrer Frank Sticksel
  • Stadtverordnetenvorsteherin Susanne Benyr
  • Ursula Hammann, Ortsvorsteherin des Stadtteils Erbach

Am Programm beteiligten sich:
  • Kinder und Erzieherinnen der städtischen Kindertageseinrichtungen Buntspecht, Karlchen, Nibelungenkindergarten
  • Akkorden Spieler der städtischen Musikschule
  • Flöten Ensemble der städtischen Musikschule
  • Trompeten Ensemble der städtischen Musikschule
  • Stadtakrobaten
  • Männergesangvereine Concordia Erbach und Sängerbund 03

Die Weihnachtsfeier endete mit dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern, die vom Trompeten Ensembles der städtischen Musikschule begleitet wurden.

Die Boris-Suchanek-Stiftung lobt jährlich einen Preis für Menschen aus, die sich in besonderem Maße für andere einsetzen. Nun wurden die Preisträger des Jahres 2016 während einer Feierstunde im Heppenheimer Rathaus ausgezeichnet. Bürgermeister Rainer Burelbach und der Vorsitzende des Stiftungsrats Hermann Peter Arnold überreichten im Beisein von Stadtverordnetenvorsteherin Susanne Benyr die Urkunden und die Preisgelder in Höhe von insgesamt 1.500 Euro.

Geehrt wurde zunächst Erna Schreiber. Sie ist Jahrgang 1922 und lebt seit 1926 in Heppenheim. Seitdem war sie engagiertes Mitglied der Heilig-Geist-Kirchengemeinde und im Jahr 1947 Gründungsmitglied des Kirchenchores.
Sie engagierte sich in der Frauenhilfe und half bei allen großen Veranstaltungen tatkräftig mit. Seit dem Ende ihrer Berufstätigkeit als Textilverkäuferin in Heppenheim im Jahr 1994 ist sie bis heute Teil des ehrenamtlichen Besuchsdienstkreises im Haus Johannes. Sie besucht dort regelmäßig die immobilen Bewohner, geht für sie einkaufen und bringt sie zu den Gottesdiensten.

Bürgermeister Rainer Burelbach dankte der rüstigen 94-Jährigen ganz besonders für ihr Engagement und sprach ihr seinen Respekt für diese Leistung aus. Als Dank erhielt Erna Schreiber eine Urkunde und 500 Euro aus der Stiftung.

Auch Marhilt Sämmler, Jahrgang 1955, erhielt 500 Euro für ihre Lebensleistung. Sie ist alleinerziehende Mutter mit vier Kindern. Ihr Sohn Olli wurde mit Down-Syndrom geboren. Frau Sämmler überstand in den letzten Jahren eine schwere Krankheit, leidet aber immer wieder unter Rückfällen. Dieser Lebensweg zeichnet geradezu exemplarisch den Stiftungszweck der Suchanek Stiftung nach: Uneigennützig handelnden Personen, die in der Pflege kranker Menschen besonderen Belastungen ausgesetzt sind, soll das Preisgeld eine Auszeit ermöglichen. Neben den hohen Belastungen durch die Pflege ihres behinderten Sohnes engagiert sich Marhilt Sämmler ehrenamtlich auch im Verein Lebenshilfe für geistig Behinderte in Heppenheim.

Den dritten Teil des Preises erhielt der Fahrdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Hambach. Die Damen und Herren des DRK OV Hambach fahren seit rund zwanzig Jahren jeden Donnerstag ehrenamtlich Senioren zum Einkaufen nach Heppenheim. Dabei stehen Kommunikation, Kontaktpflege und das Erhalten einer größtmöglichen Selbständigkeit im Vordergrund. Der Stiftungsrat sieht in diesem Engagement einen Beitrag zur Pflege und Betreuung älterer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Fahrerinnen und Fahrer sind zurzeit Renate Netzer, Volker Rettig, Herbert Felder, Jürgen Kretschmann, Willi Guthier, Erika und Willi Ohlhauser sowie Heinz Fetsch.

Bürgermeister Rainer Burelbach freute sich, den Preisträgern die Urkunden und die Zusage über das Preisgeld überreichen zu können, das in Zeiten niedriger Zinsen eher bescheiden ausfiel. Daher sagte Bürgermeister auch Unterstützung zu, falls das Geld nicht reicht, um den Wunsch von Marhilt Sämmlers Sohn Olli zu erfüllen: Zum ersten Mal in seinem Leben möchte er eine Flugreise machen und seinen in Wien lebenden Bruder besuchen.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Johanna Schulder und Antonia Mitgau (Violine) von der Heppenheimer Musikschule.

Weitere Informationen zur Boris Suchanek Stiftung.

Die Adventszeit im Rathaus haben Kinder aus der Hummelgruppe der städtischen Kita Karlchen mit dem Schmücken des Weihnachtsbaumes eingeläutet.

Mit zahlreichen selbstgebastelten Sternen, Girlanden und Engeln verwandelten sie den Tannenbaum in der Rathaushalle in ein kleines Schmuckstück. Bürgermeister Rainer Burelbach bedankte sich bei den Kindern mit Saft und Weihnachtsgebäck.

Wer den Weihnachtsbaum bewundern möchte, hat anlässlich des Nikolausmarktes am kommenden Samstag beste Gelegenheit dazu.

Zum traditionellen Weihnachtsmarkt hatte die städtische Kindertagesstätte "Löwenzahn" nach Hambach eingeladen. Zahlreiche kleine und große Gäste folgten der Einladung und besetzten die Cafeteria bis auf den letzten Platz.

Zur Vorbereitung des Weihnachtsmarktes hatten sich die Eltern in den vergangenen Wochen zum Basteln in der Kita getroffen. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen und wurden während des Marktes ebenso zum Verkauf angeboten wie die Basteleien der zukünftigen Schulanfänger. An derenliebevoll gestalteten Verkaufsstand tummelten sich viele Menschen, um die kleinen Engel, Teelichter und selbst gemachten Schoko-Crossies zu erwerben.

Mit Glitzertattoos, einem Schminkstand und dem weihnachtlichen Bastelangebot konnten sich auch die Kleinen die Zeit vertreiben, während ihre Eltern bei Getränken, Wurst, Kaffee, Kuchen und Waffeln gemütlich beisammen saßen.

Eine kleine musikalische Darbietung aller Kita Kinder, insbesondere der von Lea (6 J.), hervorragend vorgeführte "Nikolaustanz", sorgte für großen Beifall.

Lea, als kleiner Nikolaus verkleidet, ging mit ihrem Nikolaussack von Gast zu Gast und verteilte Süßigkeiten und Nüsse.

Der Elternbeirat und das Team der Kita "Löwenzahn" bedanken sich bei allen Helfenden und Spendern, die zu einem stimmungsvollen Auftakt in die Vorweihnachtszeit beigetragen haben.

Nachdem sich die ersten Vorboten des Winters gezeigt haben, macht das Ordnungsamt auf die Regeln der Staßenreinigungssatzung aufmerksam.

Mit dem Einsetzen des Schneefalls haben die Verpflichteten die Gehwege und Überwege vor ihren Grundstücken in einer solchen Breite zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr als unvermeidbar beeinträchtigt wird. Zudem ist für jedes Hausgrundstück ein Zugang zur Fahrbahn und zum Grundstückseingang in einer Breite von mindestens 1,25 m zu räumen. Soweit den Verpflichteten die Ablagerung des zu beseitigenden Schnees und der Eisstücke auf Flächen außerhalb des Verkehrsraumes nicht zugemutet werden kann, darf der Schnee auf Verkehrsflächen nur so abgelagert werden, dass der Verkehr möglichst wenig beeinträchtigt wird. Ein Verteilen auf der Fahrbahn ist nicht zulässig. Die Abflussrinnen müssen bei Tauwetter vom Schnee freigehalten werden.

Soweit in Fußgängerzonen (Zeichen 242 StVO) und in verkehrsberuhigten Bereichen (Zeichen 325 StVO) Gehwege nicht vorhanden sind, gilt als Gehweg ein Streifen von 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze.

Bei Straßen mit einseitigem Gehweg sind sowohl die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, als auch die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke zur Schneeräumung des Gehweges verpflichtet. In Jahren mit gerader Endziffer sind die Eigentümer oder Besitzer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke, in Jahren mit ungerader Endziffer die Eigentümer oder Besitzer der auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Grundstücke verpflichtet.

Die in den vorstehenden Absätzen festgelegten Verpflichtungen gelten für die Zeit von 7:00 bis 20:00 Uhr. Sie sind bei Schneefall jeweils unverzüglich zu erfüllen.

Das Ordnungsamt bittet die Anwohner von Hanggrundstücken in den Stadtteilen Heppenheims bei einsetzendem Schneefall oder Eisglätte ihre Fahrzeuge so am Straßenrand zu parken, dass das Durchkommen der Streu- und Räumfahrzeuge gesichert ist.

Für Rückfragen steht das Ordnungsamt unter der Telefonnummer 06252 13-1330 zur Verfügung. Ferner kann die Straßenreinigungssatzung auf der Homepage der Kreisstadt Heppenheim unter www.heppenheim.de/Satzungen eingesehen bzw. heruntergeladen oder sie kann im Ordnungsamt ausgehändigt werden.

Bedingt durch die bauliche Umgestaltung des südlichen Grabens wird in diesem Jahr während des Nikolausmarktes der nördliche Graben und die Zufahrt von der B460/Siegfriedstraße für den öffentlichen Verkehr nicht gesperrt.

Da in diesem Zusammenhang auch die Zufahrten auf den Graben und in die Altstadt nur eingeschränkt befahrbar sind und im Bereich des Nikolausmarktes ein absolutes Halteverbot gilt, sollten Autofahrer die umliegenden Parkhäuser ansteuern. In den Tiefgaragen Stadthaus (Einfahrt Gräffstraße), Innenstadt (Einfahrt Zwerchgasse) und Altstadt (Einfahrt Siegfriedstraße) stehen ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Der Parkplatz „Sparkassengarten“ (Einfahrt Gräffstraße) ist an diesem Tag geöffnet und kostenfrei nutzbar. Die Buslinie 679 (Stadtbus) kann an diesem Tag ebenfalls kostenfrei genutzt werden.

Auch in diesem Jahr bietet die Landesarbeitsgemeinschaft Hessischer Frauen- und Gleichstellungsbeauftragter eine Hessenweite Aktion zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ am 25.11. an. In einem nicht immer ganz ernst gemeinten (oder eher spielerischen) „Persönlichkeitstest“  #1coolermove werden subtile Formen der Gewaltausübung behandelt und Handlungstipps gegeben. Mit dem digitalen „Persönlichkeitstest“ können Junge und Junggebliebene ihre „Emotionale Intelligenz“ checken und herausfinden, ob sie eher eine „Gurke“ oder doch lieber ein „Funkeleinhorn“ sein mögen. Am Ende findet man Tipps und Hinweise, wie man reagieren kann, wenn man eine Diskriminierung miterlebt. Weiterführende Links leiten darüber hinaus zu Unterstützungsangeboten in allen möglichen Situationen.

Die Stadt Heppenheim beteiligt sich an der Kampagne, indem sie an öffentlichen Orten und in Schulen Visitenkarten mit „unpassenden Statements“ streut, auf deren Rückseite sich die Online-Adresse zur Kampagne befindet. Wer an seiner Schule oder in seiner Klasse die Thematik ansprechen möchte, kann Kontakt mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Heppenheim aufnehmen.

Bei Gewalt denken die meisten Menschen zunächst an körperliche Gewalt. Nicht minder schlimm für das Opfer können aber auch verbale Gewalt oder andere Formen der Gewalt, wie z.B. Sexismus, Diskriminierung, Mobbing oder Bloßstellung sein.

Gewalt findet auch nicht immer im häuslichen Umfeld oder hinter verschlossenen Türen statt – wer die Augen und Ohren aufhält, wird die subtileren Formen von Gewalt im öffentlichen Leben, ob in der Bahn, auf dem Schulhof, bei der Arbeit oder auch in der Clique wahrnehmen.

Um diese Form der subtileren Gewaltausübung geht es bei der diesjährigen Aktion der Hessischen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, die dieses Jahr zusammen mit einem breiten Bündnis und der Unterstützung der Designagentur Dreimorgen  durchgeführt wird. Beteiligt sind neben dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration als Hauptfinanzier auch die Landesverbände der ProFamilia und der AIDS-Hilfe, der LandesFrauenRat, das Hessische Netzwerk gegen Gewalt und die Landeskoordinierungsstelle sowie zahlreiche regionale Aktionsbündnisse gegen Häusliche Gewalt, diverse Fachstellen gegen geschlechtsspezifische oder homophobe Gewalt und viele mehr.

Die Akteure möchten dafür sensibilisieren, nicht weg zu schauen, nicht mit zu lachen, wenn sexistische oder diskriminierende Sprüche einen Menschen bloß stellen oder beschämen. Oder jemand rassistischen Diskriminierungen ausgesetzt ist. Oder wegen einer Behinderung ausgeschlossen wird. Oder, oder…

Die Aktion soll aufmerksam machen für Situationen, die jede und jeder täglich erleben kann. Sie soll unsere Fähigkeit zu reagieren verbessern, damit eine „blöde Situation“ uns nicht sprachlos macht.

Die Kampagne greift dabei Situationen auf, in denen Menschen Sexismus, Rassismus oder Diskriminierung ausgesetzt sind; in denen Menschen aufgrund einer Behinderung, ihres Aussehens, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung ausgesetzt sind und in denen Menschen sexuelle Übergriffe oder Cybermobbing erleben.

Und nun: einfach reinklicken und mitmachen: www.1coolermove.de

Info:
An der Entwicklung der Kampagne waren folgende Institutionen beteiligt:
  • Broken Rainbow Landesverband
  • Bündnis für Familie Gießen
  • Fokus Jungs – Fachstelle für Jungenarbeit in Hessen
  • Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • LAG Hessischer Frauen- und Gleichstellungsbeauftragter
  • Landesverband der AIDS-Hilfen Hessen
  • pro familia Landesverband Hessen

Weitere Institutionen unterstützen die Kampagne:

  • Aktionsbündnis gegen Häusliche Gewalt in Nord- und Osthessen
  • CSD-Lahn e.V.
  • Hessen ist geil
  • Hessischer Landesfrauenrat
  • LAG Mädchenpolitik Hessen
  • Landeskoordinierungsstelle gegen häusliche Gewalt
  • Netzwerk gegen Gewalt
  • Gewalt Sehen Helfen
  • Osthessische Initiative gegen Gewalt im Namen der Ehre
  • Pro+
  • Runder Tisch LGBTI*Q Mittelhessen
  • Runder Tisch gegen Gewalt im Namen der Ehre in Hessen
  • Runder Tisch gegen häusliche Gewalt Region Kassel
 
 

Die Musikschule Heppenheim lädt traditionell zum Rathauskonzert anlässlich des Nikolausmarktes ein. Am kommenden Samstag (3.) spielen Kinder und Jugendliche von 15:00-15:45 Uhr auf Violinen, Violoncelli und Klavier ein buntes Programm in der historischen Rathaushalle am Marktplatz.

Traditionell ist die Mitwirkung der Streichervororchester, die neben einem Konzert für Viola von G. Ph. Telemann auch eine Prelude von Marc-Antoine Charpentier und anderen spielen. Das Weihnachtslieder-Ensemble und Klavierschüler stimmen mit Advents- und Weihnachtsliedern auf die Vorweihnachtszeit ein.

Das Konzert findet im Rahmen der „HEPPY-Konzert-Reihe“ um 15:00 Uhr, also „zur besten Kaffeezeit“ statt. Der Eintritt ist frei.